Der Österreicher Manuel Nikolic war bei den IIHF World Juniors in Buffalo erstmals als Referee im Einsatz. Dabei durfte er gleich ein Semifinalspiel leiten.

Am vergangenen Samstag gingen mit dem 17. WM Gold der Kanadier die World Juniors 2018 zu ende. Dabei machte auch ein Österreicher auf sich aufmerksam.

EBEL Referee Manuel Nikolic kam dabei gleich zwei mal in den Genuss Spiele des neuen U20 Weltmeisters zu leiten. Zum Auftakt leitete Nikolic das Spiel gegen Finnland und später ein Weiteres gegen Dänemark. Beide Spiele leitete Nikolic bei seiner ersten U20 A-Weltmeisterschaft ausgezeichnet und so durfte er auch bei dem Viertelfinalspiel, Schweden gegen die Slowakei ran. Diese Leistungen sorgten für seinen fünften WM Einsatz in Buffalo, wo er das Semifinalspiel zwischen Schweden und dem Gastgeber USA leitete.
Zum Ende des Turniers stand Manuel Nikolic Puckfans für ein Interview zur Verfügung.

Puckfans.at: Wie sieht dein Resumé aus?
Manuel Nikolic: Meine Spiele die ich gepfiffen habe waren aufregend und auf hohem Niveau, auch die Bewertungen der Supervisor waren sehr gut, und auch ich bin mit meiner Leistung zufrieden und glücklich.

PF: Wie waren deine persönlichen Eindrücke von diesem Turnier?
Nikolic: In Nordamerika und hier in Buffalo dreht sich alles um Eishockey, das KeyBank Center in Buffalo ist einzigartig, die Stimmung, sowohl auch die Fans waren unbeschreiblich. Es war ein tolles Erlebnis dabei gewesen zu sein!

PF: Was war bei diesen Spielen anders als in der EBEL?
Nikolic: Prinzipiell, sind solche Turnierspiele nicht exakt mit der EBEL vergleichbar, jedes Spiel zählt und die Teams müssen sich für die weiteren Runden qualifizieren. Auch die Präsenz der NHL Scouts spielt eine wichtige Rolle für jeden einzelnen Spieler. Alle Spiele sind sehr fair geführt und vor allem Kleinigkeiten entscheiden.

PF: Wie siehst du den Spiel Level zum Vergleich mit der EBEL?
Nikolic: Das Niveau ist etwas anders als in der EBEL, aber kommt der Liga sehr nahe. Die Spiele sind sehr intensiv und schnell, wie auch bei dem Viertelfinalspiel der USA gegen Schweden.

PF: Du hattest mit den AHL Spielen bereits Erfahrung in Nordamerika gesammelt. Merkst du nun Unterschiede beim Umgang von Fans zu Schiedsrichtern in Nordamerika gegenüber Österreich?
Nikolic: Ja, schon Einige. Hier in Nordamerika werden Schiedsrichter sehr respektvoll behandelt und die meisten Fans freuen sich Erfahrungen und Details der Spiele mit den Referees auszutauschen. Großteils wertschätzen die Nordamerikanischen Fans die Leistung, Professionalität und Ehrlichkeit der Schiedsrichter. Wir trafen einige Kanadische Fans und Alle waren sehr begeistert und interessiert an unserem Job!

PF: Du hast als deinen bisherigen Höhepunkt die American Hockey League Spiele (AHL) in Kanada angegeben. Hat dieses Halbfinalspiel dies abgelöst?
Nikolic: Diese 2 Wochen waren eine unglaubliche Herausforderung und ich bin froh um die erlebte Erfahrung. Das Halbfinalspiel war auf jeden Fall die Krönung.

PF: Nach der U18 WM in der Slowakei nun die U20 WM, wie wichtig ist für dich der internationale Vergleich?
Nikolic: Es ist eine neue Herausforderung für mich, ich bin gewohnt, dass ich in der EBEL pfeife und da kennt man praktisch alles, jeden Spieler und auch die Coaches.
Das ist jetzt schon mein siebtes IIHF Turnier, ich freue mich schon sehr und bin gespannt auf weitere Herausforderungen in dieser Klasse.

PF: Wo soll es hingehen, was sind die nächsten Ziele?
Nikolic: Meine nächsten Ziele sind natürlich die Senioren A-WM und die Olympischen Spiele. Mein langfristiges Ziel ist das Debut bei der Senioren WM und dass ich meine derzeitige Position in der A-Gruppe beibehalte.

PF: Wie siehst du allgemein das Schiedsrichterwesen in Österreich?
Nikolic: Das Schiedsrichterwesen wächst in Österreich stetig, speziell durch unsere zwei Nordamerikanischen Schiedsrichterchefs, Lyle Seitz und Greg Kimmerly. Beide bringen viel Erfahrung und Engagement mit – somit faszinieren sie auch Ex-Eishockeyspieler zu unserem aufregenden Job. Wir Alle sind sehr froh, dass das Interesse wächst und immer mehr junge Leute den Weg zur Ausbildung zum Schiedrichter suchen – es geht Bergauf. Die Österreichischen Schiedsrichter sind gut und haben sich in den letzten Jahren sehr weiterentwickelt. Zum Beispiel: Christoph Sternat hat für das Österreichische Nachwuchs Nationalteam gespielt und ist jetzt auf den Weg ein guter Schiedsrichter zu werden. Auch Ofner Christian ist ein motivierter Junge der meiner Meinung nach auch schon bald seinen Weg in die EBEL finden wird.

Zur Person:
Manuel Nikolic
Geboren: 30. November 1989
Schiedsrichter seit: 20.1.2006
EBEL seit: 2012
IIHF seit: 2012
7 Turniere:
IIHF U20 World Championship Division IIB (Bulgarien)
IIHF Continental Cup (Ungarn)
IIHF U20 World Championship Division IB (Estland)
IIHF Continental Cup Finals (Frankreich)
IIHF World Championship Division IB (Kroatien)
IIHF U18 World Championship 2017 (Slowakei)
IIHF World Juniors 2018 (Buffalo, NY)

(Quelle: „www.puckfans.at“)